Geschichte

Von der Gründung bis Heute

Elegant in Leder gebunden und mit Goldaufdruck und Wappen versehen, kündet das Protokollbuch des „Radfahrer-Vereins Telfs 1895“ von Begeisterung, Fleiss, Freud und Leid der Mitglieder herauf durch die Jahrzehnte. Mit „Haar- und Schattenstrichen“ in deutscher Schrift fein säuberlich Wort für Wort wie gestochen geschrieben, ist diese Chronik nur mehr für die ältere Generation lesbar und bildet einen historischen Beitrag für die Ortsgeschichte von Telfs.

1895

„Es war „Zur Post hier am 13. September 1895, um 3 ¼ Nachmittag“, als sich „14 Sportscollegen“ zur Gründung eines Radfahrer-Vereins trafen, Herrn Gustav Rieder als „Tagespräsidenten“ wählten und zur Ausarbeitung von Statuten einen Interimsausschuss bestellten.14 Tage später fand die „1.Ordentliche Vollversammlung in den Lokalitäten zum Brauhaus“ mit 17 ausübenden Mitgliedern statt und wählte für das kommende Vereinsjahr den ersten Vorstand.

Die einstimmige Wahl fiel auf folgende ehrsame Bürger:
+ Alois Schärmer (Vorstand),
+ Conrad Dubs (Vorstands-Stellvertreter),
+ Josef Kobler (Fahrmeister),
+ Josef Seiser (Schriftführer),
+ Johann Heiss (Cassier),
+ Gustav Rieder (Ersatzmann)
Die wöchentlichen Vereinsabende wurden im Gasthof Post abgehalten und bereits am 29.September 1895 fand der erste Vereinsausflug statt, über Mieming, Obsteig, Nassereith nach Imst (Mittagessen Gasthof Post daselbst), hierauf Weiterfahrt über Karres, Silz nach Hause.

1896

Am 15.März 1896 entschloss man sich bei einer außerordentlichen Vollversammlung eine vereinseigene Sportkleidung anzuschaffen. Die Mitglieder trugen in den kommenden Jahren einen Lodenhut mit Spielhahnfeder in „flotter Form“, Röcke mit umgelegten Kragen in Farbe „Grün-Trapp“ und kurze Hosen.

1901

Mitglieder aus dem Vereinsverzeichnis von 1901:

Johann Dünser, Buchhalter – Carl Federspiel, k.k. Kanzlist – Hermann Härting, Bäcker – Johann Heiss, Verkäufer – Bonifaz Hofer, Schneidermeister – Josef Kobler, Conditor – Engelbert Neuner, Seifenfabrikant – Franz Pischl, Fabrikant – Josef Pischl, Brauer – Josef Seiser, Wirt – Josef Schweinester, Schulleiter – Alois Staudacher, Uhrmacher – Rudolf Pischl, Fabrikantensohn – Dr. Föger, Arzt – Vinzenz Kranebitter, Braumeister – Josef Hosp, Maurermeister – Dr. Rudolf Mayr, Arzt

1914 - 1918

Durch den 1. Weltkrieg wurde das blühende Vereinsleben vollkommen lahmgelegt. Das Protokollbuch meldet auf sonst leeren Seiten lediglich „Kriegsjahre 1914 – 1918“

 

1921 Am 6.Mai 1921 trat wieder eine Vollversammlung zusammen, wählte einen neuen Vorstand und erweckte den Verein zu neuem Leben. Leider fehlen aus den Jahren 1926 – 1952 jegliche Aufzeichnungen, weshalb nichts aus der Chronik berichtet werden kann.

Aus den mündlichen Überlieferungen weiß man allerdings, dass Radfahren in dieser Zeit eng mit dem Wohlstand der Bevölkerung bzw. den Anschaffungskosten eines Fahrrades verbunden war.
In den Jahren 1938 – 1945 wurde der Verein aufgelöst.


1925
15.August 1925 - 30jähriges Gründungsfest und Bannerweihe
Das Bild wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Hansjörg Hofer, Ortschronist der Marktgemeinde Telfs.

1945

Obmann Roman Krismer führte den Verein in den Jahren nach dem 2.Weltkrieg.
Vor allem Ballveranstaltungen und sonstige gesellschaftliche Zusammenkünfte standen in Ermangelung des richtigen Sportgerätes am Programm.

1952

Unter Obmann Pischl stand wiederum der sportliche Aspekt des Vereins an zweiter Stelle. Belegt ist ein Radfahrerball am 16.2.1952 und ein Kinderrollerrennen.

1953

Der neue Obmann Meinrad Krismer veranstaltete ein Frühlingskränzchen, eine „Große Tanzveranstaltung (mit erheblichem Reinerlös) und wiederum ein Kinderrollerrennen mit 86 teilnehmenden Kindern.

1955

Innerhalb des RV-Telfs bildete sich eine Rollschuhmannschaft. Als Trainingslokal wurde die Turnhalle gemietet.
Weiters wurde ein Tschirgant–Rennen veranstaltet.

1957

... bildet das bisher aktivste Jahr für den Verein. Folgende Veranstaltungen wurden durchgeführt:
Ein Telfer Kriterium, ein Tschirgant Rennen, ein Kinderrollerrennen, ein „Tag des Fahrrades“, ein Pfingst- und Herbstkränzchen sowie ein Wertungsfahren für ein Radfahrer-Abzeichen und ein Ausflug der Vereinsmitglieder per Bus über Cortina–Venedig zum Gardasee.

1958

Unter dem neuen Obmann Vinatzer veranstaltet der Verein ein Kühtai Bergrennen mit Fahrern aus 3 Nationen.
1.Platz: Otto Gamsjäger/ARBÖ – Puch – Graz
2.Platz: Nenning/Götzis
3.Platz:Jastror /Kloten/Schweiz 

1959

Josef Santeler übernimmt die Obmannschaft und es folgt die wohl aktivste Zeit des RV-Telfs.
Josef bleibt bis ins Jahr 1982 an der Spitze des Vereins.

1961

Der „Tag des Fahrrades“ wurde zum ersten Male veranstaltet und wurde auch in den folgenden Jahren vom RV-Telfs organisiert.

1962

Die Tiroler Bergmeisterschaft nach Mösern wurde dem Verein übertragen.

1963

Internationales Wettersteinrennen, 130 Teilnehmer (Grenzland-Rennen)

1965

Im Jahr des 70.Vereinsjubiläums wurde ein internationales Rundstrecken–Rennen um die olympischen Langlaufloipen Telfs -Buchen – Leutasch – Seefeld - Bairbach und noch 2mal die Runde mit Ziel in Telfs abgehalten.

1982

Es ist wohl eine Zeiterscheinung, daß in den beginnenden 80iger Jahren der Rennsport durch eine allgemeine Fitness -Welle ersetzt wird.

1983

Im November wurde bei der Generalversammlung ein neuer Vereinsvorstand gewählt.
Neuer Obmann wurde Günther Schartner, der bis ins Jahr 2009 für den RV-Telfs die Organisation übernahm.
Es wurden neue Vereinsdressen angeschafft, eine Andreas Hofer Gedenkfahrt nach Mantua durchgeführt, sowie an einer Sternfahrt nach Bruneck teilgenommen.

1985

Im Juli feierte der Verein sein 90. Vereinsjubiläum mit einer Feldmesse, wobei befreundete Radvereine aus Südtirol, Nordtirol und Vorarlberg zu Besuch waren. Gleichzeitig wählt die Vollversammlung einstimmig Bürgermeister Helmut Kopp zum Ehrenmitglied.

1986

Der Verein schafft sich einen eigenen PKW-Radanhänger an, in dem 10 Räder Platz finden.

1988

Knalleffekt zu Jahresbeginn! Der Verein erhielt das lang ersehnte eigene Clublokal im Klosterfeld 11. Das alte Schützenlokal wurde von der Marktgemeinde den Radlern überlassen.

1989

Bei aller Pflege der Tradition ist der RV Telfs 1895 dem Fortschritt gegenüber aufgeschlossen - wie die Gründung der Sektion Mountainbike bei der 94. Generalversammlung am 1. Februar 1989 im Hotel Hohe Munde in Telfs beweist. Als Sektionsleiter wurde Norbert Ennemoser bestellt. Anradeln im April, Radsportwoche Anfang Mai in Salsomaggiore/Terme, Clubausflug nach La Spezia - da wurde voll Schwung in die neue Saison gesprintet. Und es versteht sich von selbst, daß man mit einer ansehnlichen Delegation bei der 1. Radlermesse am Locherboden vertreten war. Der August brachte eine äußerst erfolgreiche Beteiligung am Telfer Dorffest, das »Radlergartl« fand vom Beginn weg viel Anklang.
Die jährliche Vereinsmeisterschaft fand ‘89 zum erstenmal ihr Pendant, indem die Mountainbiker ihren eigenen Champion auf der Strecke Tennisplatz - Salzlechner Hütte am Kupf kürten. Das Törggelen in Lehen brachte einen schönen und kurzweiligen Jahresabschluß.

1990

Gut in Form fuhren die Telfer ins 90er Jahr; mühelos wurde schon im April die Brennerstrecke bei einem Ausflug im Renntempo gemeistert. Die Radsportwoche im April sah die Telfer auf der Insel Krk/Kroatien. Die Mountainbiker der jungen Sektion erwiesen sich z.B. bei »Rund um das Erzgebirge«, »Ins Alpl«, »Potsdamer Hütte« und »Nassereither Alm« als echte Bergfexen. Auch in diesem ]ahr baute man im Rahmen des Telfer Dorffestes das »Radlergartl« wieder auf. Die »Vier Almen Tour« im Karwendel (August), das Radlertreffen in Inzing (September) sowie die Clubmeisterschaft in Verbindung mit dem Telfer Radwandertag sollen hier stellvertretend für die zahlreichen sportlichen Erlebnisse angeführt sein.
Und im Oktober stattete man darüberhinaus der Partnergemeinde Lana zum 1.000-jährigen Jubiläum einen Besuch ab - mit dem Rad, versteht sich. Den Jahresabschluß bildete nach einer ausgiebigen Wanderung erneut ein Törggeleausflug im Gasthaus Lehen.

1991

Ein großes, sehr bedeutsames ]ahr für den Radfahrer-Verein Telfs 1895. Aktivitäten wie der MTB-Ausflug »Rund um das Wettersteingebirge« und die Radsportwoche in Bad Radkersburg setzten Akzente. Aber in dieses ]ahr fällt der Einstieg in die Ausrichtung von internationalen Spitzensport-Veranstaltungen. Am 5. Mai 1991 führte der RV Telfs 1895 nämlich in Zusammenarbeit mit dem Landes-Radsportverband die Erstauflage des Großen Straßenpreises der Amateure in Verbindung mit der Tiroler Rad-Straßenmeisterschaft in Telfs (»Raika-Grand Prix«) durch. Dabei erwies sich nicht nur die selektive und kräfteraubende Strecke Telfs/Sagl - Liebherrkreuzung - Telfer Allee -Telfs/Sagl (5 Kilometer) als erstklassig, sondern auch die Arbeit der Funktionäre. Das enorme Zuschauerinteresse - Tausende säumten den Rundkurs - war das größte Lob für Funktionäre und Sportler. Am Ende des »1. Raika Grand-Prix« siegte nach 28 Runden und damit 140 beinharten Kilometern der Tscheche Vaclav Toman.


Besonders fällt in diesem jahr noch die Tatsache auf, daß - obwohl der Verein eine Großveranstaltung auch nach internationalen Maßstäben souverän aufgezogen hatte - das Vereinsleben keineswegs zu kurz gekommen ist. Radlermesse am Locherboden, viele gemeinsame (MTB-) Ausflüge wie z.B. »Rund um den \Walchensee«, »Venet-Alm«, »Ins hintere Pitztal«, Beteiligung am Dorffest mit »Rad1ergartl« und Tombola, »Rund um den Chiemsee« geben hiervon beredtes Zeugnis. Der RV Telfs 1895 hatte sich also mit dem »1.Raika Grand-Prix« einen guten Namen in Österreichs Radsportszene geschaffen. Die Leistungen des Vereins wurden deshalb im Oktober wieder bestätigt und honoriert: mit der Ausrichtung der 1. Tiroler MTB-Meisterschaft vom Gasthof Lehen zum Alpl. Besonders schön, daß dieses Fest der Mountainbiker mit einem Sieg des Telfers Hansjörg Randl gekrönt wurde. Hunderte von begeisterten Zuschauern sparten nicht mit Lob und Anerkennung für die Athleten und Funktionäre! 

1992

Langlaufnachmittage im Jänner und Februar beweisen, daß sich die Vereinsmitglieder im Winter nicht vom »Konditionstanken« abhalten lassen. Und sozusagen im Alleingang führte der RV Telfs 1895 am 3. Mai auf der Vorjahresstrecke erneut den »Großen Raika-Straßenpreis der Marktgemeinde Telfs«, diesmal in Verbindung mit der heißumkämpften und prestigeträchtigen »Schuh-Schi-Cup-Wertung«, durch. Mit einem sehenswerten Duell von starken Profis gegen Österreichs Rad-Nationalteam. Das Radspektakel, zu dem Tausende von Zuschauern kamen, endete schließlich mit einem Sieg des Tiroler Profis Mario Traxl vom Varta Elk Team. Es folgten die Radsportwoche in Bad Waltersdorf, viele gemeinsame Radausflüge und die Eröffnung des Radwanderweges Telfs-Gerhardhof-Wildermieming, im Beisein von Landeshauptmann Dipl.-Ing. Dr. Alois Partl und Bürgermeister Helmut Kopp.


Zuvor war man zum 80-jährigen Gründungsjubiläum des Radvereins Elzach »Concordia« ins Prechtal gefahren und hatte ein Fahnenband des RV Telfs 1895 als Ehrengeschenk überbracht. Selbstverständlich war die Beteiligung am Rad-Corso in Elzach. Von dort wurden Fahrten nach Donaueschingen und weitere schöne Ausflüge durchgeführt.


Den »Großen Mountainbike-Bergpreis« im Oktober des gleichen ]ahres auf der Strecke zum neuen Alplhaus organisierte man in gewohnt souveräner Manier. Das Rennen sah am Ende mit Staatsmeister Manfred Kornelson aus Salzburg einen souveränen und würdigen Sieger. lm November sorgte Vereinsmitglied Franz Hiermann für Aufsehen - mit seiner 200. Fahrt (!) von Telfs nach Mösern. Franz Hiermann stand damals immerhin im 80. Lebensjahr, was beweist, wie fit der Radport halten kann. Den Schlußakkord nach einem ereignisreichen Jahr bildete kurz darauf ein schöner Törggeleausflug nach Dormitz.

1993

Das Frühjahr war durch die Radsportwoche in Bad Waltersdorf im Mai, Ausflüge zum Brenner, ins Ötztal sowie die Radlermesse am Locherboden geprägt, bevor im Juni der »lnternationale Große Raika-Straßenpreis der Marktgemeinde Telfs« mit Tiroler Rad-Straßenmeisterschaft und Schuh-Schi-Cup-Wertung auf der bewährten Strecke in Szene ging. Wieder säumten sehr viele Zuschauer (nach Schätzung der Presse ca. 5.000) den Rundkurs und bejubelten das spannende Duell Profis gegen Amateure. Alois Pfleger vom Varta Elk-Team setzte sich nach einem packenden Herzschlagfinish gegen den für einen Tiroler Klub fahrenden Matthias Buxhofer (ÖAMTC Scott Lattella Raiffeisen) durch.


Im September zeichneten sich die Telfer Radsportfunktionäre erneut aus, diesmal mit der Ausrichtung des »MTB-Cross Country-Austria-Cup-Preises« in Mösern (Tagessieger: Ekkehard Dörschlag aus Salzburg). Der schöne Brauch des Törggelens wurde mit einem Ausflug nach Dormitz selbstverständlich aufrechterhalten. 

1994

99. Generalversammlung im März 94 im Tiroler Hof mit Neuwahlen: Obmann Günther Schartners Linie wird vollkommen bestätigt.
Der Verein lebt. Macht einmal mehr von sich reden: am 12. Mai (Christi Himmelfahrt)steht die ganze Marktgemeinde Telfs gemeinsam mit Österreichs Radsportfans ganz im Banne des »4. Ra1ka·Cups der Marktgemeinde Telfs«. Wieder sind die Radsportfans gekommen, feuern die Athleten an. Am Ende steht nach 160 Kilometern Werner Riebenbauer (Schuh-Ski-Vöslauer) ganz oben auf dem Stockerl, sein Vereinskollege Armin Purner, ein Innsbrucker, wird verdient Dritter.

Auf der einen Seite Spitzensport, auf der anderen Seite ein Verein mit einem funktionrerenden, regen Leben: im Juni ging´s per Rad wieder in die Partnerstadt Elzach, zahlreiche weitere Ausflüge folgten. Besonders erwähnt werden soll nicht zuletzt die Tour nach Maria Stein zum Festakt »100 Jahre Tiroler Radfahrerverband«.
Sportliche Erfolge der Vereinsmitglieder dokumentieren das Bild von einem aktiven Verein, der an der Geschichte von Tirols Radsport kräftig mitgeschrieben hat und in seinem 100. Bestandsjahr die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft richtig gestellt hat.


Ehrenmitglieder des Radfahrervereins Telfs (in Klammer das Jahr ihrer Ernennung):
Marie Härting (1896), Josef Ritter von Schindler, Jakob Hochstrasser (1905, 1913 erster Ehrenvorstand), Josef Schweinester, Josef Seiser, Josef Pischl (1953, Ehrenvorstände), Anton Klieber (Ehrenmitglied), Bürgermeister Kopp Helmut (1985).


Eine Ehrenurkunde bekamen:
Roman Krismer, Wolfgang Pickelmann, Johann Reindl, Anton Santeler und Georg Wutscher.


Als Vereinsvorstand scheinen auf:
Alois Schärmer (1895), Johann Heiss (1898), Karl Ritter von Schindler (1899), Konrad Dubs (1900), Jakob Hochstrasser (1901), Stefan Kirschner (1908), Albrecht Streiff jun. (1909), Engelbert Neuner (1913), Johann Gredler (1913-1914), Josef Pischl (1921), Johann Gredler (1923), Alois Prantl (1923), Michael Klotz (1925) und Anton Pöschl (1937).

Für die folgenden Jahre gibt es keine Aufzeichnungen, nach mündlicher Aussage hatte der Radfahrerverein in dieser Zeit jedoch folgende Vereinsvorstände: Anton Pöschl (1937), Roman Krismer (1949-1952), Ehrenvorstand Josef Pischl (1952), Meinrad Krismer (1953), Inhaber einer Ehrenurkunde Franz Peier (1954), Johann Vinatzer (1958), Josef Santeler (1959-1983) und Günther Schartner (1983-2009).


Es folgten Günther Handl (2009-2010), Franz Josef Müller (2010-2015) und Christian Raich (2015-laufend ).